Publiziert 11. Sep. 2022, 07:00
8408

«Germanys Next Speaker Star»

Winterthurerin will beste Rednerin Deutschlands sein

Mandy Surbeck aus Wülflingen nimmt an einem Redner-Wettbewerb in Deutschland teil. In ihren Reden thematisiert sie unter anderem: «Vorsorge ist Fürsorge.»

r
red
Mandy Surbeck will die beste Rednerin Deutschlands werden. Unter den besten 15 ist sie bereits.

Mandy Surbeck will die beste Rednerin Deutschlands werden. Unter den besten 15 ist sie bereits.
zvg

Während bei «Deutschland sucht den Superstar» um die Wette gesungen wird, wird bei «Germanys Next Speaker Star» um den Titel des besten Redners gekämpft. Mit dabei beim deutschen Wettbewerb ist auch Mandy Surbeck aus Wülflingen. Die 44-Jährige kämpft in der dritten Staffel um den Titel. Wie auch bei anderen Casting-Formaten bewerben sich hier mehrere Leute; in diesem Jahr waren es 115. Nach mehreren Runden ist Surbeck nun unter den Top 15. In den nächsten Runden fliegen nochmals Kandidatinnen und Kandidaten raus, bis es schliesslich einen Gewinner oder eine Gewinnerin gibt. «Meinen letzten Speech durfte ich erst kürzlich vor rund 200 Gästen und 2500 Menschen im Onlinepublikum vortragen. Und ja, da schlottern auch mal kurz die Knie», erzählt die Wülflingerin.

Surbeck ist – als die Mauer noch stand – in Ostdeutschland aufgewachsen, wohnt aber seit 2009 in Winterthur. Sie erzählt von einem bewegten Leben, das sie mit einer Ghostwriterin in ihrer Autobiografie als Buch festgehalten hat. Dazu hat die zweifache Mutter eine Ausbildung als Speakerin angefangen. An einem Vortrag, den sie vor 80 Frauen hielt, sass eine der Jurorinnen von «Germanys Next Speaker Star» im Publikum. Die Frau überzeugte Surbeck nach ihrem Auftritt, sich beim Casting anzumelden.

Publikum immer miteinbeziehen

Besser als 100 andere Teilnehmer, die bereits ausgeschieden sind in diesem Jahr, ist Surbeck schon. Ihr Rezept für eine erfolgreiche Rede klingt einfach: «Ein guter Speaker muss authentisch, humorvoll und vor allem auch sympathisch sein, damit andere in den Bann gezogen werden.» Dazu solle man immer das Publikum miteinbeziehen und Blickkontakt halten. Auch die Stimme müsse gekonnt unterschiedlich eingesetzt werden, erklärt die zweifache Mutter die nonverbale Ebene einer überzeugenden Rede. Für den Inhalt ihrer Reden verspricht Surbeck als diplomierte Vorsorgeexpertin ihre Botschaft: «Werde zur Königin oder König deines Geldes, denn finanzielle Vorsorge ist persönliche Fürsorge.»

Parallel zu ihren Reden teilt Surbeck ihre Botschaft auch auf ihrer eigenen Website «Wominanz». Eine Wortzusammensetzung aus dem englischen Wort Woman und Dominanz. Sie bietet zu den Themen Geld, Verkauf und Selbstliebe jeweils ein Mentoring an. Heisst: Surbeck stellt als Mentorin ihr Wissen zu den Themen zur Verfügung. «‹Wominanz› steht für weibliche Kraft und Finanzen. Mein Ziel ist es, die Frauen mutiger und fitter in den Finanzen zu machen sowie ihre Fähigkeiten aufzuspüren und ihre Stärken zu stärken − für ein erfolgreiches und leichtes Leben», kommentiert Mandy Surbeck ihr Beratungsangebot. Klingt gut.

Kritik an Mentorings

Mentorings, Coachings und öffentliche Motivationsreden haben aber oftmals einen schlechten Ruf. So schreibt das «Geo-Magazin» über Motivations-Redner: «Meist predigen diese Motivationstrainer den bedingungslosen Glauben an die wahrhaft unbegrenzten Möglichkeiten eines jeden Menschen. Eine Botschaft, die gehört wird − weil sich nach ihr Millionen sehnen. Es gab in der Menschheitsgeschichte schon viele Namen für diese Rolle: Meister, Guru, Heiler, Lehrer, Priester. Heute heissen sie Trainer oder Coach. Sie sind die Entertainer und Tröster der Erfolgsgesellschaft.» Oftmals fehle solchen Coachings aber Hand und Fuss, zumal sie mit Zertifikaten oder Referenzen versuchen würden, sich mit einer vertrauensvollen Aura zu umgeben. «Doch die Grenze zwischen Seriosität und Scharlatanerie ist schwierig auszumachen.»

Surbeck hingegen, die sich vor zwei Jahren «mit grossem Stolz» einbürgern liess, wie sie erzählt, will ein Vertrauen zwischen ihr und Kunden herstellen: «Geld ist ein sehr heikles Thema, und da steht Vertrauen absolut im Vordergrund. Mir kann man vertrauen, weil ich nicht nur rede, sondern selbst auch meine Vorsorge und Geldthemen gelöst habe. Ich setzte mich für die Kunden ein und finde immer eine Lösung.» Wenn man die Ausgaben gut plane, führe es immer zu Wohlstand. «Darin bin ich Profi.»

Von Gaël Riesen

Das könnte Sie auch interessieren