Publiziert 14. Dez. 2021, 08:45
8400

Denkmal gegen Nationalsozialismus

Winterthur gedenkt mit drei Stolpersteinen jüdischer Familie

Der Stadtrat hat beschlossen, 2022 drei Stolpersteine in Winterthur setzen zu lassen. Diese sollen an die Familie Levitus erinnern, die Opfer von Nazi-Deutschland wurden.

r
red
Drei solcher Stolpersteine sollen auch in Winterthur gesetzt werden.

Drei solcher Stolpersteine sollen auch in Winterthur gesetzt werden.
pixabay.com

Über 90’000 sogenannte Stolpersteine wurden weltweit schon gesetzt. Sie alle erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus und tragen zur Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels in der Geschichte bei. Drei weitere Stolpersteine sollen nun in Winterthur gesetzt werden. Das hat der Stadtrat beschlossen, wie dieser in einem Medienschreiben mitteilt.

Therese, Bertha und Lina Levitus: So heissen die drei Frauen, zu deren Gedenken die Stadt die drei Stolpersteine setzen wird. Die jüdische Kleinfamilie lebte während rund fünfzehn Jahren in Winterthur, bevor sie – nach ihrer Auslieferung in die Tschechoslowakei in den 1920er-Jahren – zu Opfern von Nazi-Deutschland wurden.

Input von Winterthurer Historiker

Der Verein Stolpersteine engagiert sich seit Jahren dafür, den Opfern des NS-Regimes zu gedenken. 1992 in Köln vom Berliner Künstler Gunter Demnig als Kunstprojekt lanciert, existieren die Stolpersteine mittlerweile in 27 europäischen Ländern und sind zu einem festen Bestandteil der Holocaust-Erinnerungskultur in Europa geworden. Im Frühjahr 2021 gelangte der Winterthurer Historiker Miguel Garcia zusammen mit dem Historischen Verein Winterthur, der Israelitischen Gemeinde Winterthur und dem Verein Stolpersteine Schweiz mit der Anfrage für drei Stolpersteine in Gedenken an die Familie Levitus an den Winterthurer Stadtrat. Dieser hat beschlossen, sich der weltweiten Bewegung anzuschliessen und die Aktion mit 13’500 Franken zu unterstützen.

Die Winterthurer Stolpersteine sollen zum Nachdenken und zur Anteilnahme am Schicksal der Familie Levitus und der ganzen jüdischen Gemeinschaft zu Zeiten des NS-Regimes anregen, schreibt die Stadt. Und weiter: «Obwohl keine Kausalität zwischen dem Tod der Familienmitglieder und dem Verhalten der Winterthurer Behörden besteht, haben die Stadt und die Bevölkerung eine geschichtspolitische Verantwortung. Denn auch in Winterthur gab und gibt es rassistische und antisemitische Bewegungen.» Der Kampf gegen Diskriminierung solle als eine kontinuierliche gesellschaftliche Herausforderung gesehen werden, für die das Schicksal der Familie Levitus stehe.

Die Verlegung der Stolpersteine soll vor der Winterthurer Aktionswoche «für Respekt und Vielfalt!» 2022 stattfinden, um die Bedeutung der Stolpersteine für die Gegenwart zu untermauern. Ein erweitertes Rahmenprogramm wird während der Aktionstage stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren