Publiziert 09. Sep. 2022, 12:21
8400

Seit 20 Jahren ausser Betrieb

Sanierung des Sonnenbads Wolfensberg

Künftig mietbar für Vereinsanlässe, kulturelle Veranstaltungen oder private Feste.

G
George Stutz


Das ehemalige «FKK-Bad» beim Schwimmbad Wolfensberg soll bis 2024 sanft renoviert und instand gestellt werden. Danach soll die Anlage für Vereinsanlässe, kulturelle Veranstaltungen oder private Feste gemietet werden können. Die Kosten von maximal 300'000 Franken für die Renovation werden aus Mitteln des Luciak-Fonds finanziert.

Seit 20 Jahren ausser Betrieb

Seit 1900 gibt es beim Schwimmbad Wolfensberg ein Sonnenbad. Dieses gehörte einem privaten Verein und wird seit rund 20 Jahren nicht mehr genutzt (siehe Box). Im Jahr 2011 hat die Stadt das Sonnenbad dem Verein abgekauft. Seither wurde das eingezäunte Areal von Stadtgrün zum Substanzerhalt minimal unterhalten. Nun soll die Anlage für eine breitere Öffentlichkeit wieder zugänglich und nutzbar gemacht werden. Vereine, Kulturinstitutionen, aber auch Private sollen das Areal für stille, quartierverträgliche Nutzungen mieten können. Mit den Mieteinnahmen werden die künftigen Aufwendungen zum Unterhalt der Anlage finanziert. Ein Benutzungsreglement, das auf die quartiernahe Lage des Sonnenbades Rücksicht nimmt, wird dazu erarbeitet.

Künftig öffentliche Nutzung

Damit die Anlage öffentlich genutzt werden kann, ist eine sanfte Sanierung notwendig. Die Tragkonstruktion aus Holz der Gebäude ist in einem relativ guten Zustand. Es müssen aber Dachflächen abgedichtet und die Wasser-, Abwasser- und Elektroleitungen erneuert werden. Ebenfalls werden die umgebenden Rasenflächen, Mauern und Zäune saniert.

Die sanfte Renovation und Wiederinbetriebnahme des Sonnenbades folgt der Vision eines Stadtrandparks, die im Rahmen der räumlichen Entwicklungsperspektive «Winterthur 2040» entwickelt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren