Publiziert 13. Apr. 2022, 17:04
8400

Mr. Winti Mäss Andreas Künzli über die messelose Zeit

«Persönlich gehe ich nun auch unter die Start-ups»

Mr. Winti Mäss Andreas Künzli erzählt, wie er die messelose Zeit überbrückt hat.

G
George Stutz
Neben Strukturanpassungen in seinem Geschäft hat Andreas Künzli in den letzten zwei Jahren auch an neuen Produktideen getüfftelt. Eine hat er nun umgesetzt und wird sie im Mai einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Neben Strukturanpassungen in seinem Geschäft hat Andreas Künzli in den letzten zwei Jahren auch an neuen Produktideen getüfftelt. Eine hat er nun umgesetzt und wird sie im Mai einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.
George Stutz

Je zweimal die Winti Mäss und die Wohga musste Andreas Künzli, Inhaber der Messeveranstaltungsfirma Maurer + Salzmann AG, in den letzten zwei Jahren alleine auf dem Platz Winterthur aufgrund der Pandemie-Einschränkungen absagen. Dazu kommen weitere Messen, etwa in Wetzikon. Wohl hätte die diesjährige Wohga nach der Aufhebung der meisten Corona-Massnahmen stattgefunden. Da die Vorbereitung auf eine Messe jedoch sowohl für Veranstalter als auch für Aussteller mehrere Monate dauert und die Lockerungen nicht frühzeitig absehbar waren, musste Künzli und sein Team auch diese Messe aus dem Kalender kippen.

Kampf um die Existenz und neue Chancen

«Rein organisatorisch hätte es wohl im Desaster geendet, hätten wir die Messe trotz allem durchgeboxt. Gleichzeitig wurmt es natürlich, da wir für diesen Messeausfall nicht mehr entschädigt werden und uns so Umsatz fehlt, auf den wir angewiesen gewesen wären. Auch deshalb kämpfen wir um die Existenz», sagt Künzli, von dessen ursprünglichem Team neben ihm noch vier Personen dabei sind. Entsprechend gehe auch Know-how verloren, aber er habe in der schwierigen Zeit gelernt, die Dinge auch mal von einer anderen Seite zu betrachten, weshalb er selbst den personellen Aderlass durchaus als Chance sieht, wie er meint.

Obwohl auch Andreas Künzli in den vergangenen zwei Jahren aufgrund von Homeoffice und Kurzarbeit den Trend zum verstärkten Home-Shopping feststellen musste, ist er weiterhin fest von physischen Messen überzeugt. «Wir wissen von einigen Ausstellern, die unbedingt wieder auf Messe gehen wollen. Die Messen werden sich wohl schon etwas verändern, weil sich auch das Kaufverhalten verändert hat. Wir haben aber gute Feedbacks von Messen, die bereits wieder stattgefunden haben. Aussteller und Besucher gibt es weiterhin. Die Gefahr ist wohl grösser, dass Veranstalter immer weniger werden.» Zumindest Maurer + Salzmann bleibt seinen Messen aber sicher treu und gleist aktuell die ZOM Züri Oberland Mäss in Wetzikon Anfang September auf. Dazu meint der Messeorganisator: «Inhaltlich wird es Anpassungen geben – sonst bleiben Messen eben Messen. Aber gerade in der Kommunikation kann man viel verändern, das macht auch Spass und fordert uns heraus.»

Die letzten zwei Jahre hat Künzli dazu genutzt, die Strukturen seines Unternehmens anzupassen. «Wir haben die Führung verändert und bieten neu auch Dienstleistungen auf Mandatsbasis an. So veranstalten wir im Auftrag Events für Unternehmen. Weiter haben wir das KMU Forum wieder von der Winti Mäss herausgelöst. Ein eigenständiger Event wird im Herbst mit noch grösserer Ausstrahlung über die Bühne gehen», so Künzli.

Fürs neue Produkt die Schulbank drücken

Es wäre aber nicht Andreas Künzli, wenn er die Zeit nicht genutzt hätte, auch weitere Produktideen zu entwickeln und umzusetzen. Er verrät dazu: «Persönlich habe ich ein zusätzliches Unternehmen gegründet, was sich nun entwickelt. Ich bin nun also auch ein Start-up…» Die Katze soll im Mai aus dem Sack gelassen werden. In welche Richtung sein Geheimnis gehen könnte, deutet er bereits an: «Ich werde im Zusammenhang mit meinem neuen ‹Baby› eine internationale Schule in München besuchen und es hat mit Genuss-Produkten zu tun. Mit dazugehörender, teilweise neuer Infrastruktur.»

Das könnte Sie auch interessieren