Publiziert 22. Jan. 2023, 06:30
8400

Das zeigt erste Analyse

Klimafreundliche Stromprodukte kommen an

Stadtwerk Winterthur hat per 2023 klimafokussierte Stromprodukte eingeführt. Eine erste Analyse.

r
red
Die vom Stadtwerk eingeführten klimafokussierten Stromprodukte finden bei der Winterthurer Bevölkerung Anklang.

Die vom Stadtwerk eingeführten klimafokussierten Stromprodukte finden bei der Winterthurer Bevölkerung Anklang.
zvg

Die rund 55'000 grundversorgten Haushalte und Gewerbetreibenden in Winterthur sind im letzten Herbst über ihr neues Stromprodukt informiert worden. Sie erhielten einen Vorschlag, welches neue, nach CO2-Ausstoss abgestufte Produkt ihrem bisherigen Stromprodukt am ehesten entspricht. Die Kundschaft konnte auch selber ein Produkt auswählen.

  • Der Stadtrat hat 2022 eine Stromproduktepalette beschlossen, die sich neu nach CO2-Werten ausrichtet. Damit verfolgt er zwei Ziele: Die Kundschaft soll in ihrem Konsumverhalten im Sinne der angestrebten städtischen Energie- und Klimaziele unterstützt werden. Zudem soll die Solarstromproduktion ausgebaut werden. Folgende Wechsel wurden vorgeschlagen: «e-Strom.Gold» zu «Klima Gold», «e-Strom.Silber» und «e-Strom.Bronze» zu «Klima Silber» und «e-Strom.Weiss» zu «Klima Bronze».

Eine erste Analyse zeigt nun, dass die Produkte-Neuausrichtung Anklang gefunden hat. Wie die Stadt Winterthur mitteilt, hat weniger als fünf Prozent der Kundschaft ihr Stromprodukt in der Zwischenzeit gewechselt. Davon habe sich etwa ein Drittel entschieden, ihr Stromprodukt aufzuwerten und ein klimafreundlicheres zu wählen. Zum Beispiel hätten knapp 90 Prozent der «e-Strom.Silber»-Kundinnen und Kunden, die nicht das im Mailing vorgeschlagene «Klima Silber» wählten, zum höherwertigen «Klima Gold» gewechselt.

Auch Stadt wechselt auf «Klima Gold»-Strom

Die bisherige Goldstrom-Kundschaft ist dem hochwertigsten Produkt gemäss Mitteilung treu geblieben. Die Anzahl Kundinnen und Kunden, die das vollständig CO2-kompensierte Produkt «Klima Gold» bestellt haben, hat sich gegenüber dem bisherigen Produkt, «e-Strom.Gold» (100 Prozent Solarstrom), verdoppelt. Die «Klima Gold»-Kundschaft hat zudem die Möglichkeit, sich an der Energiewende zu beteiligen, indem sie symbolisch eine Fotovoltaikanlage auswählt. Ein Drittel der Goldstrom-Kundinnen und -Kunden habe diese Gelegenheit genutzt.

Das Stadtparlament hat zudem beschlossen, dass auch die Stadt ab 2023 für ihren Strombezug (mit einigen wenigen Ausnahmen) «Klima Gold»-Strom beziehen wird. Dieser städtische «Klima Gold»-Bezug ist in obigen Berechnungen noch nicht enthalten, womit die erste Bilanz des Produktewechsels positiv ist.

Das könnte Sie auch interessieren