Publiziert 22. Juni 2022, 16:09
8400

«Chinder-Albani» im Stadtgarten

Keiner zu klein, am Albanifest zu sein

Spiel und Spass für die jüngsten Gäste: Erstmals organisiert das Familienzentrum das «Chinder-Albani» mit der Regiogruppe «Doula rund um Winterthur». Sie setzen auf altbewährte Attraktionen, überraschen aber auch mit einem neuen Angebot.

R
Ramona Kobe
Ob Kinder-Schminken oder Bungee-Trampolin: Im Stadtgarten stehen am Albanifest-Wochenende die jüngsten Gäste im Zentrum.

Ob Kinder-Schminken oder Bungee-Trampolin: Im Stadtgarten stehen am Albanifest-Wochenende die jüngsten Gäste im Zentrum.
Heinz Stiefel / Albanifest

Über 100’000 Menschen strömen jährlich in die Winterthurer Altstadt ans Albanifest, darunter zahlreiche Familien mit ihren Kindern. Diese bekommen auch dieses Jahr vom 24. bis 26. Juni hinter dem Museum Oskar Reinhart ihr eigenes, kleines Reich, abgetrennt vom grossen Trubel. «So können wir den Kindern ausserhalb der dichter gedrängten Zonen genau solche Unterhaltung anbieten, die auf sie zugeschnitten ist», sagt Heinz Stiefel, Kommunikationsverantwortlicher des grössten Winterthurer Fests mit über 750-jährigem historischem Hintergrund.

2011 habe man das «Chinder-Albani» erstmals durchgeführt – anlässlich des 40. Albanifests, erinnert sich Stiefel. «Das Konzept hat sich auf Anhieb bewährt, weshalb es nach wie vor besteht.» Das Angebot der 49. Austragung bleibe im Kern gleich, sodass auch dieses Jahr unter anderem ein Kinder-Karussell, eine Super-Looping-Schaukel sowie ein Bungee-Trampolin von Freitag bis Sonntag für leuchtende Kinderaugen sorgen sollten. Hinzu kommen kostenlose Angebote wie Stofftaschen malen, Kinder-Schminken oder ein 4-Gewinnt im XXL-Format. «Uns ist wichtig, dass wir auch Familien mit wenig Geld etwas bieten können», so Stiefel. Aus diesem Grund würden die Bahnen am Eröffnungsabend während einer halben Stunde gratis und am Sonntagvormittag zwischen 10.30 und 11 Uhr zum halben Preis fahren.

Neue Still- und Wickelmöglichkeiten

Erstmals übernimmt das Familienzentrum Winterthur, das am Albanifest-Wochenende seit jeher seine Kaffee-Ecke im Stadtgarten führt, die federführende Betreuung des «Chinder-Albanis» − zusammen mit der Regiogruppe «Doula rund um Winterthur». Diese stellt neu Still- und Wickelplätze zur Verfügung. «Die Familien sollen sich wohl fühlen», erzählt Stiefel. Auch deshalb sei die Zone so weitläufig. «Das ermöglicht einen besseren Überblick, damit keine Kinder verloren gehen.» Um den Komfort zu erhöhen, sorgen die Organisatoren dieses Jahr zudem für mehr gedeckte Plätze, die sowohl bei Sonnenschein als auch bei Regenwetter Schutz bieten sollen.

Das könnte Sie auch interessieren