Publiziert 29. Juni 2022, 10:41
8400

Stabsübergabe bei den Top-Medien

Günter Heuberger ist zurückgetreten

Die Top-Medien haben einen neuen Verwaltungsratspräsidenten: Günter Heuberger übergibt sein Amt nach langjähriger Tätigkeit Peter Döbli. Die beiden Aktiengesellschaften Radio Top und Tele Top sollen in eine Stiftung überführt werden.

r
red
Der neue Verwaltungsrat der Top-Medien setzt sich ab dem 1. Juli wie folgt zusammen (v. l.): Yvonne Beutler, Tobias Trevisan, Peter Döbeli und Andreas Widmer.

Der neue Verwaltungsrat der Top-Medien setzt sich ab dem 1. Juli wie folgt zusammen (v. l.): Yvonne Beutler, Tobias Trevisan, Peter Döbeli und Andreas Widmer.
zvg

Er ist ein Privatradiopionier der ersten Stunde: Günter Heuberger. Nach der Gründung von Radio Eulach im Jahr 1984 hat er sich zunächst auf dem Platz Winterthur für eine Berichterstattung eingesetzt, später für die ganze Region. An der Gründung von Winti TV 1986, welches 13 Jahre später zu Tele Top ausgebaut wurde, war er beteiligt und prägte die Top-Medien seither als Verwaltungsratspräsident und Förderer mit. Nun ist Schluss. Wie die Top-Medien mitteilen, ist Heuberger an der Generalversammlung vom Dienstag, 28. Juni, von seinem Amt zurückgetreten. Martin Model, ebenfalls langjähriger Verwaltungsrat, tut es ihm gleich und übergibt sein Amt in neue Hände.

So setzt sich der Verwaltungsrat ab dem 1. Juli wie folgt zusammen:

  • Peter Döbeli (bisher), Präsident
  • Tobias Trevisan (neu), Vizepräsident
  • Andreas Widmer (bisher), Mitglied
  • Yvonne Beutler (neu), Mitglied

Unabhängigkeit durch Stiftung bewahren

Obwohl sich die Medienlandschaft mitten in einer digitalen Transformation befindet, zeigt sich der neue Verwaltungsratspräsident optimistisch gestimmt, diese Herausforderung erfolgreich bewältigen zu können. «Wir freuen uns darauf, Radio Top, Tele Top sowie Top online gemeinsam mit dem Geschäftsführer Philippe Pfiffner und dem Team weiterzuentwickeln und dabei immer konsequent auf die Bedürfnisse der Nutzenden auszurichten», lässt sich Peter Döbeli im medialen Schreiben zitieren. Gleichzeitig gelte es, die Top-Medien auf eine stabile finanzielle Basis zu stellen. Mit einem Förderverein – die beiden Aktiengesellschaften Radio Top und Tele Top sollen in eine Stiftung überführt werden, damit deren Unabhängigkeit langfristig gewahrt werden kann – sollen sich zudem die Hörerinnen und Zuschauer aktiv einbringen können.

Das könnte Sie auch interessieren