Publiziert 14. Juli 2022, 14:08
8400

Für 5,6 Millionen Franken

Die Villa Frohberg wird saniert

Die 1868 erbaute und denkmalgeschützte Villa Frohberg muss dringend saniert werden. Der Stadtrat hat deshalb die Totalsanierung der Villa für 5,6 Millionen Franken genehmigt, um das Haus wieder vollständig in eine Wohnnutzung zu überführen.

r
red
Villa Frohberg

Villa Frohberg
zvg

Die Villa Frohberg wurde vor über 150 Jahren im neugotischen Stil über einem kreuzförmigen
Grundriss erbaut. Sie ist denkmalgeschützt und befindet sich seit 1958 im Besitz der Stadt
Winterthur. Von 1976 bis 2018 nutze das Militär das Erdgeschoss und ein Teil des ersten Obergeschosses als Büroräume. Zudem befand sich im Obergeschoss ein städtischer Kindergarten, der im Winter 2022 weggezogen ist. Das Dachgeschoss der Villa, das 1986 in eine Wohnung umgebaut wurde, war ebenfalls vermietet. Dieser Mietvertrag wurde im Hinblick auf die Sanierung aufgelöst, wie die Stadt Winterthur in einer Mitteilung schreibt.

Diverse Baubestandteile sowie Teile der Haustechnik der Villa Frohberg hätten das Ende ihrer Lebensdauer erreicht, weshalb gewisse Instandsetzungsarbeiten unausweichlich seien. Mit der Totalsanierung sollen nun attraktive Wohnflächen an exklusiver Lage entstehen, womit das Haus wieder vollständig in eine Wohnnutzung überführt wird, heisst es seitens Stadt. Das Gebäude werde in fünf Wohnungen unterteilt, welche den ursprünglichen Charakter der Villa wiedergeben würden. Mit der Sanierung nehme die Stadt Winterthur die Chance wahr, die Villa aus denkmalpflegerischer Sicht aufzuwerten. Dazu würden auch Umbauten aus den 1970er und 1980er Jahren rückgängig gemacht und verschiedenste Elemente wieder in den Originalzustand rückgeführt oder behutsam aufgewertet.

Die Gesamtinvestitionen für das Sanierungsprojekt belaufen sich auf 5,6 Millionen Franken. Für die Instandsetzung der Liegenschaft hat der Stadtrat einen Betrag von 4,9 Millionen Franken für gebunden erklärt. Die Sanierung, die im Januar 2023 startet, dauert rund ein Jahr. Die Wohnungen sind voraussichtlich im Juni 2024 bezugsbereit.

Das könnte Sie auch interessieren