Publiziert 16. Apr. 2023, 01:21
8408

100 Kilometer um Winterthur

Coole Rundfahrt im «weisch no»-Flow

Am 6. Mai starten bis 500 Teilnehmende zum 7. Moped Revival.

G
George Stutz
Das Moped-Revival: Vom 14-jährigen bis zum über 80-jährigen Töffli-Enthusiasten mit Spass dabei.

Das Moped-Revival: Vom 14-jährigen bis zum über 80-jährigen Töffli-Enthusiasten mit Spass dabei.
George Stutz

Zwar werden sämtliche am ersten Mai-Samstag (ab 10 Uhr) vom Wülflinger Strickhof losfahrenden Töfflis mit einer Startnummer ausgestattet, zu einem Rennen der knatternden Zweitakter wird das Moped Revival deswegen aber nicht. «Im Gegenteil, jeder und jede sollen die rund 100 Kilometer lange Ausfahrt mit ihren herausfordernden rund 1800 Steigungsmetern geniessen und nach eigenen Bedürfnissen einteilen dürfen», sagt Ruedi Weigold stellvertretend für den organisierenden Verein Cooking Fellows.

Nachdem letztes Jahr erstmals im Exil in Trüllikon gestartet wurde, wird der Korso der je nach Witterung bis 500 erwarteten Teilnehmenden sich anlässlich der 7. Austragung vom Strickhof aus rund um Winterthur zurück zum Strickhof bewegen. Traditionsgemäss hat Streckenchef Rolando Keller die Tour vorgängig eingehend per Vespa rekognisziert. «Zentral war auch diesmal, dass wir fast ausschliesslich auf Nebenstrassen fahren werden und wir den Teilnehmenden eine spannende Streckenführung mit vielen Kulminationspunkten und schönen Panoramas bieten können», so Keller.

Jetzt oder spontan am Start anmelden

Nach einem Kaffee mit Gipfeli, Anmeldungen sind auch spontan vor Ort noch möglich, werden die ersten Gruppen ab zehn Uhr auf die Runde geschickt. Diese führt über Buch am Irchel, Desibach, Hettlingen nach Fulau. Dort wartet nach rund 38 Kilometer der offizielle Boxenstopp mit Ess- und Getränkeangeboten sowie einem Geschicklichkeitstest. Danach gehts über Dickbuch, Hofstetten und Sitzberg nach Wila, wo die Tanks der Mopeds an einer offiziellen Zweitakt-Benzinsäule gefüllt werden können. Für das leibliche Wohl sorgt zudem ein Verpflegungssack mit Früchten und einem Möhl-Shorley, der unterwegs abgegeben wird. Vor der Rückkehr zum Strickhof warten mit den Steigungen nach Wildberg, Weisslingen und zur Kyburg weitere «pièce de résistance», die den Sachs-, Piaggio- oder Puchmotörchen, aber auch den Solex fahrenden Töfflibuebe und -meitli einige Öl- und Schweisstropfen abverlangen dürften.

Für Abkühlung, Entspannung und das passende Ambiente für «weisch no»-Geschichten rund um das Töfflifieber wird am Ziel eine gemütliche Festbeiz der Cooking Fellows mit Live- und DJ-Musik sorgen.