Publiziert 28. Juli 2022, 14:36
8400

Keine Raketen am Winterthurer und Seuzacher 1.-August-Himmel

1. August feiern ohne Feuerwerk!

Seit Donnerstag gilt in Winterthur und Seuzach neben dem Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe bis auf Weiteres auch ein Feuerwerksverbot.

G
George Stutz
Neben dem kantonalen Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe gilt in Winterthur und in Seuzach ab sofort ein Feuerwerks- und Brauchtumsfeuerverbot.

Neben dem kantonalen Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe gilt in Winterthur und in Seuzach ab sofort ein Feuerwerks- und Brauchtumsfeuerverbot.
deuring/fotomontage

Der Kanton hat ein Verbot von Feuerwerk im Wald und in Waldesnähe erlassen. Die
Stadt Winterthur und auch die Gemeinde Seuzach gehen nun darüber hinaus und verbieten ab sofort und bis auf Weiteres Feuerwerk und Brauchtumsfeuer auf dem ganzen Stadtgebiet. Der Stadtrat reagiert damit auf die grosse Brandgefahr. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der zu erwartenden unwesentlichen Wetterveränderungen reagiert er damit auf die erhöhten Risiken, die mit dem Abbrennen von Feuerwerk und grossen Brauchtumsfeuern (Höhenfeuern) einhergehen.

Gas- und Elektrogrills auch in Waldesnähe erlaubt

Von einem generellen Feuerverbot im Siedlungsgebiet sieht die Stadt Winterthur derzeit ab, schliesst ein solches aber nicht aus, sollte es die Situation erfordern. Der Stadtrat ruft die Bevölkerung dazu auf, das Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe strikt einzuhalten und beim Feuern im Siedlungsgebiet (Grill, Feuerschalen) vorsichtig zu sein und verantwortungsvoll zu handeln. Vom Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe ausgenommen sind Gas- und Elektrogrills, sofern sie kippsicher und auf feuerfestem Untergrund aufgestellt sind.

Über die geltende Feuerverbotszone im Wald und in Waldesnähe kann man sich im Übrigen im digitalen Winterthurer Stadtplan informieren.

Das könnte Sie auch interessieren