Publiziert 27. Okt. 2022, 09:24
8400

Pfadi mit ausverkaufter Halle

Remis im Spitzenspiel

Pfadi Winterthur und der HC Kriens Luzern trennten sich in der Axa-Arena 28:28, nachdem das Spitzenspiel schon verloren schien.

G
George Stutz


Hexenkessel in der ausverkauften Axa-Arena: Pfadis Handballer empfingen gestern Mittwochabend, 26. Oktober, den Andy-Schmid-Club HC Kriens-Luzern. Die Winterthurer erwischten einen denkbar schlechten Start und lagen nach wenigen Minuten 0:3 im Rückstand. Die FCW-Spieler Buess, Arnold, Schättin, Gelmi und Goncalves unter den 2000 Zuschauern dürften ein Déjà-vu erlebt haben, lagen doch auch sie drei Tage zuvor im Basler Joggeli kurz nach dem Anpfiff mit 0:2 hinten.

Schwachpunkt Chancenauswertung

Pfadi erholte sich jedoch rasch, ja die Winterthurer hätten zur Pause deutlich führen müssen. Weil das Team Goran Cvetkovic jedoch einige sogenannte 100-Prozentige ausliess, beziehungsweise am starken Luzerner Keeper Rok Zaponsek scheiterte, startete die zweite Halbzeit 13:13.

Pfadi gelang es auch nach der Pause kaum, die Linie Andy Schmid mit seinem Kreisläufer Marin Sipic zu neutralisieren. Kam dazu, dass die Pfadi-Torhüter weiterhin eine deutlich schlechtere Fangquote als ihr gegenüber aufwiesen. Auch deshalb gelang es den mannschaftlich besseren Hausherren nicht, das hochkarätige und lange Zeit ausgeglichene Spiel an sich zu reissen. Im Gegenteil. Vom 22:22 in der 47. Minute kippte die Partie bis zur 52. Minute zum 22:26 für die Gäste, da die Pfader drei weitere Topchancen ausliessen und gleichzeitig in Konter der Innerschweizer liefen.

Eindrückliche Aufholjagd

Das Spiel schien verloren. Unter der Führung von Kevin Jud bäumten sich die Pfader aber nochmals auf und schafften mit einem grossen Effort und auch dank zwei Paraden von Dennis Wipf das über die gesamte Partie gesehen, gerechte Unentschieden.

Nach Verlustpunkten liegt Pfadi in der Tabelle einen Punkt hinter dem HC Kriens-Luzern und einen Punkt vor den Schaffhauser Kadetten auf Rang 2. Für die Pfader geht die Meisterschaft mit dem Auswärtsspiel gegen den TSV St. Otmar St. Gallen am kommenden Mittwoch, 2. November, weiter.

Das könnte Sie auch interessieren