Publiziert 27. Juli 2022, 09:47
8400

FCW Erster, GC am Schluss

FCW in Sachen Fan-Zufriedenheit Spitze

Laut einer Fan-Umfrage der ZHAW in Zusammenarbeit mit 20 Minuten hat der FCW die zufriedensten Anhänger der Schweiz.

G
George Stutz
Zur beeindruckenden Fan-Kultur auf der Schützenwiese zählt auch die "3. Halbzeit", wie nach dem begeisternden Heimspiel gegen den FC Basel.

Zur beeindruckenden Fan-Kultur auf der Schützenwiese zählt auch die "3. Halbzeit", wie nach dem begeisternden Heimspiel gegen den FC Basel.
George Stutz

Das Gesamtpaket FC Winterthur kommt bei den Fans schweizweit am besten an. Dieses Zeugnis stellt die von der Pendlerzeitung 20 Minuten veröffentlichte Studie der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) aus. 2943 Befragte haben dabei die zehn aktuellen Clubs der Super League bewertet. Mit einer Gesamtnote von 4,21 führt der Schützi-Club die Zufriedenheits-Tabelle vor dem FC St. Gallen (4.13) und den Young Boys (4,06) an. Am Ende der Rangliste figurieren Sion (3,59), Lugano (3,36) und als Schlusslicht die Grasshoppers (3,26). Der FCW brillierte vor allem in den Kategorien Vereinsmanagement, Fanartikel, Kommunikationskanäle, Sicherheit, Gastronomie, Unterhaltung & Athmoshäre und Fanzusammenarbeit.

Euphorie bei den Fans

Auch wenn das Resultat solcher Umfragen immer mit Vorsicht zu geniessen sei, so freue ihn dieses Ergebnis natürlich sehr, sagt Martin Freuler, FCW-Fanverantwortlicher: «Sicher verzeichnen wir eine sehr positive Stimmung unter den Fans, dies mag aber auch mit dem Aufstieg in Zusammenhang stehen. Jetzt aber nur die Fanarbeit oder das Schützi-Ambiente in den Vordergrund zu stellen, liegt mir nicht. Viel mehr ist es das Gesamtpaket FCW das überzeugt, das in den letzten Jahren in allen Bereichen zu dem gewachsen ist, welches aktuell eine solche Begeisterung in der Stadt und eben auch bei den Fans auslöst.»

Sportliche Tabelle wieder im Vordergrund

Zumindest an Heimspielen schwappt die Fan-Zufriedenheit auch auf die Winterthurer Kicker auf dem Platz über. Dies hatte zum Aufstiegserfolg ebenso beigetragen, wie zum ersten Super-League-Punkt seit 37 Jahren beim 1:1 vor zehn Tagen gegen den grossen FC Basel. Den Heimvorteil ausnützen will die Mannschaft von Trainer Bruno Berner auch am kommenden Sonntag (16.30 Uhr) gegen den nach zwei Partien noch punktelosen FC Lugano.

Das könnte Sie auch interessieren