Publiziert 31. Okt. 2022, 16:09
8400

Dritter Heimsieg in Serie

Die «Schützi» stand Kopf

Der FC Winterthur gewinnt gegen St. Gallen mit 1:0 und arbeitet sich in der Tabelle weiter nach vorne.

G
George Stutz

Der FC Winterthur begeistert seine Fans weiterhin. In den letzten sechs Partien punktete die Mannschaft von Bruner Berner fünf Mal und besiegte dabei den FC Sion auswärts und auf der «Schützi», die Grasshoppers zuhause und gestern auch den FC St. Gallen mit einem verdienten 1:0. Der Erfolgsgarant war wie bereits bei den Heimspielen zuvor das Defensiv-Bollwerk, das auch gegen die Ostschweizer kaum zwingende Chancen zuliess. Dazu schnell vorgetragene Konter als Nadelstiche, sodass auch der FC St. Gallen trotz deutlich mehr Ballbesitz nicht alles nach vorne werfen konnte, sondern auch vor dem eigenen Tor immer aufmerksam sein musste. Dies gelang der Mannschaft Peter Zeidlers aber nicht durchwegs.

Nishan Burkarts erstes FCW-Goal

So führte ein krasser Abspielfehler des Sanktgallers Leonidas Stergiou in der 21. Minute zum einzigen Treffer des Tages. Der 22-jährige Winterthurer Nishan Burkart nahm die Offerte dankend an und traf von der Strafraumgrenze her flach in die nahe Torecke von Lawrence Ati Zigi. Auf diesen Gegentreffer richtig zu reagieren vermochten die seit sieben Partien sieglosen Olmastädter erst nach der Pause. Zeitweise drückten sie den aufopfernd kämpfenden FCW richtiggehend in seine Abwehrzone. Eine gelb-rote Karte gegen den St. Galler Isaac Schmidt brachte den Winterthurern, die zwischenzeitlich Torhüter Fayulu aufgrund einer Oberschenkelverletzung auswechseln mussten, eine deutliche Entlastung.

Konnte am stimmungsvollen Sonntagnachmittag dem FCW etwas angekreidet werden, so die fehlende Kaltschnäuzigkeit in der letzten Spielviertelstunde. Die eingewechselten Stürmer Stephan Seiler und Neftali Manzambi vergaben dabei zwei sogenannt 100-Prozentige und liessen so ihre Mitspieler und den Grossteil der 8400 Zuschauenden bis zum Ende der neunminütigen Nachspielzeit um den Sieg zittern.

Anschluss ans hintere Mittelfeld

Da der FC Zürich gleichentags in Sion seinen ersten Meisterschaftssieg feiern konnte, bleibt der Vorsprung des FCW bei sechs Punkten auf das Schlusslicht. Neu beträgt der Rückstand der Winterthurer auf den FC Basel, GC, und Lugano nur noch zwei Punkte und auf den Tabellenfünften FC St. Gallen drei Zähler.

Am kommenden Samstag reist der FC Winterthur zum zuletzt überzeugenden FC Luzern und möchte sich in der Innerschweiz für die 0:6-Niederlage im ersten Aufeinandertreffen rehabilitieren.

Das könnte Sie auch interessieren