Publiziert 21. Nov. 2022, 08:47
8400

Winterthurer an der Seitenlinie

Alex Kern für zwei Spiele FC-Vaduz-Trainer

Bis dass der Liechtensteiner Challenge-League-Verein einen neuen Chef-Coach hat, übernimmt der Winterthurer Konditionstrainer Alex Kern den FC Vaduz.

G
George Stutz
Der Winterthurer Alex Kern (l.) wird den FC Vaduz bis zur Winterpause coachen.

Der Winterthurer Alex Kern (l.) wird den FC Vaduz bis zur Winterpause coachen.
zvg

Der Austausch zwischen dem FC Winterthur und dem FC Vaduz ist seit längerem rege. Nicht nur hat sich der FCW zuletzt mit den zuvor bei Vaduz spielenden Matteo Di Giusto und Yannick Schmid verstärkt. Auch bei den Liechtensteinern stehen mit Gabriel Isik, Gezim Pepsi, Manuel Sutter und Tunahan Çiçek einige Akteure mit Schützenwiesen-Vergangenheit im Kader. Dazu kommt der Winterthurer Alex Kern als langjähriger Konditionstrainer zuerst unter Trainer Mario Frick und zuletzt unter Chef-Coach Alessandro Mangiarratti.

Letzterer hat sich Anfang letzter Woche entschieden, seinen Trainerposten aufzugeben, oder wie es in der Meldung des FC Vaduz heisst, «im gegenseitigen Einvernehmen» Platz zu machen. Tatsache ist aber, dass Mangiarratti in der laufenden Saison mit seinem Team in der Europa Conference League wohl für Furore sorgte, unter anderem den österreichischen Top-Club Rapid Wien eliminierte, in der Challenge League aber nicht auf Touren kam. Die Liechtensteiner, die in der letzten Spielrunde der vergangenen Saison mit einem 2:1 gegen den FC Aarau dem FC Winterthur den Weg in die Super League ebneten, liegen zurzeit auf dem zweitletzten Rang der Challenge League.

Nur eine Zwischenlösung

In den beiden letzten Partien vor der Winterpause gegen den FC Lausanne-Sport gestern Sonntag (1:0 für den FC Vaduz) und den FC Thun am kommendem Samstag coacht Alex Kern und Torhütertrainer Sebastian Selke den FC Vaduz nun interimistisch. Für Kern kam der Absprung Mangiarrattis nicht voraussehbar: «Der Zeitpunkt kommt für mich sehr überraschend. Zumindest bis zum Ende der Vorrunde hätte ich nicht damit gerechnet.» Für ihn, der in den letzten 13 Jahren stets Konditions-, aber auch Assistenztrainer war, davor als Cheftrainer des FC Gossau in der Challenge League amtete, ist die Zwischenlösung keine allzu grosse Umstellung.

Gleichzeitig sieht er sie aber auch nicht als Chance, bei Erfolg das Team des FC Vaduz auch nach der Winterpause weiter zu führen, wie er sagt. «Es ist beschlossene Sache, dass wir nur für zwei Partien übernehmen. Meine Leidenschaft und Berufung ist und bleibt der Job als Konditionstrainer.»

Es ist davon auszugehen, dass Kern an der Physis der Liechtensteiner Kicker auch unter dem neuen Trainer weiterarbeiten kann. Mit dem noch zu bestimmenden neuen starken Mann im Fussball-«Ländle» könnte sich die Liste der Ex-Winterthurer zusätzlich verlängern, wird doch der in Vaduz wohnende ehemalige FCW-Trainer Ralf Loose als einer der heissen Kandidaten gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren