Publiziert 11. Mai 2022, 16:47
8352

FC Räterschen feiert Jubiläum

Die Niderwis wird zur grossen Fussball- und Partybühne

Am Freitag und Samstag, 13. und 14. Mai, feiert der FC Räterschen seinen 60. Geburtstag. Mit Festbetrieb, Partys und einem Nati-Legenden-Match – kommentiert von Beni Thurnheer.

G
George Stutz
Ersatzbänke wie bei YB im Wankdorf: FCR-Präsident Thommy Schönenberger und sein Team haben alles unternommen, um den Kicker-Legenden und den Besuchern ein einzigartiges Fest zu bieten.

Ersatzbänke wie bei YB im Wankdorf: FCR-Präsident Thommy Schönenberger und sein Team haben alles unternommen, um den Kicker-Legenden und den Besuchern ein einzigartiges Fest zu bieten.
George Stutz

Eifrig helfen in diesen Tagen die Mitglieder des FC Räterschen, darunter viele Junioren und Juniorinnen, Aktive, Senioren und Veteranen beim Aufbau der Infrastruktur fürs grosse Geburtstagsfest vom kommenden Wochenende. Der FCR wird bereits 60, ist aber keinesfalls altersmüde – im Gegenteil. «Hatten wir vor acht Jahren noch 120 Junioren, so zählen wir heute rund 200 Nachwuchskräfte und haben erstmals zwei Juniorinnenteams», lacht Thommy Schönenberger, seit rund drei Jahren Präsident des FC Räterschen ist.

Hin und wieder ein grosses Fest hat im 1962 mit damals 18 Aktiven und 17 Passiven gegründeten Klub Tradition. 1987 feierte der FCR sein 25-Jahre-Jubiläum zusammen mit der Platzeinweihung der Niderwis. Zehn Jahre später knallten die Korken dann aus sportlicher Sicht: Erstmals schaffte der FC Räterschen unter der Führung von Spielertrainer Emilio Amati den Aufstieg in die 2. Liga. Auch dank 20 Toren der neu dazugestossenen ehemaligen FC-Winterthur-Legende Sepp Roth vermochte der FCR danach die Ligazugehörigkeit eine Saison lang zu wahren, ehe danach der Abstieg vorerst in die 3. Liga und danach gar in die 4. Liga folgte. Als 2012 das 50-jährige Bestehen des Traditionsvereins gefeiert wurde, waren die Räterscher Fussballer zurück in der 3. Liga, der sie auch heute noch angehören. Als Attraktion kickten damals die Eishockey-Cracks der ZSC Lions gegen jener der Kloten Flyers einen Promi-Match.

Nati trainierte 1986 in Räterschen

Berühmte Sportler kickten immer mal wieder auf dem Heimplatz des FC Räterschen. So trainierten die Grasshoppers im März 1986 eine ganze Woche lang auf dem Geläuf des FCR. Und auch die Schweizer Nationalmannschaft mit Fussballgrössen wie Andy Egli, Georges Bregy oder Thomas Bickel machten vor einem Freundschaftsspiel in der Türkei ihr Abschlusstraining auf dem Rasen des Winterthurer Landklubs. Zum Handkuss kamen die Räterscher, nachdem die halbe Schweiz im Schnee versunken war. Auf den meisten Fussballplätzen war deshalb an ein geordnetes Training nicht mehr zu denken.

Nicht so in Räterschen: Roland Leemann, der damalige FCR-Trainer, hatte in einer Nacht- und Nebelaktion, die ihm eine Busse wegen Nachtruhestörung und einen Beitrag im «Blick» eingebracht hatte, mit seinen Spielern und mit Traktoren den Platz vom Schnee befreit und zum einzigen bespielbaren Spielfeld weit und breit aufbereitet.

Bregy, Bickel und Co. kicken am Samstag

Egli (als Zuschauer), Bregy, Bickel und noch einige weitere frühere Nationalspieler werden deshalb am kommenden Samstag zu einem Comeback auf dem Räterscher Niderwis erwartet. Denn: Um 17 Uhr tritt eine Auswahl der Schweizer Nationalmannschafts-Legenden unter Trainer Gilbert Gress gegen eine Auswahl des FC Räterschen in einem dreimal 30 Minuten dauernden und von Beni Thurnheer kommentierten Freundschaftsspiel an.

Aufgeboten sind bei den Helden von damals 25 Spieler, darunter weitere grossen Nahmen wie Torhüter Karl Engel, Jörg Stiel, Marc Zellweger, Giorgio Contini, Innocent Emeghara und viele weitere. Insgesamt kommen dabei 602 Länderspiele zusammen. Absagen mussten Stéphane Chapuisat, aber auch Alex Frei und Dario Zuffi. Letztere stehen gleichenabends mit dem FC Winterthur im Heimspiel gegen Neuenburg Xamax im Einsatz.

  • Das Programm des FCR

    Freitag, 13. Mai:
    Dorfturnier; Party mit Sven Tangl; DJ KEV; Festbetrieb im Zelt.
    Samstag, 14. Mai:
    Morgens Juniorenturnier. 17 Uhr: Beni Thurnheer speakert den Match der Nati Legenden, Party mit Partyräuber, Food Trucks, Festbetrieb im Zelt, Kinderattraktionen.

Da er sich zu spät fürs Spiel angemeldet hatte, fand zudem Raimondo Ponte keinen Platz mehr im Aufgebot der Legenden. Ponte griff deshalb kurzerhand zum Telefon und fragte bei Thommy Schönenberger an, ob er Gegner FC Räterschen verstärken dürfte. «Natürlich freuen wir uns auf ihn», so Schönenberger, der auch gleich erklärt, weshalb drei Halbzeiten gespielt werden: «In unseren Reihern werden sehr viele Spieler zum Einsatz gelangen. Bedingung ist einzig, dass sie einst in unserem Verein gross geworden sind. Da wird es ältere Herren darunter haben, die nach zehn Minuten ausgepustet wieder vom Feld runter müssen. Mit drei Halbzeiten gibts etwas mehr Luft für alle.»

Dorfturnier, «Paninibildchen», Party

Die 60-Jahre-Feierlichkeiten starten bereits am kommenden Freitagabend mit einem Dorfturnier. Anschliessend wird das 500 Personen fassende Festzelt erstmals kochen. Einheizen werden bis 4 Uhr Swen Tangl und DJ Kev. Fünf Bars und diverse Foodtrucks werden sodann auch am Samstag für kulinarische Stärkungen und Genüsse besorgt sein. Ab morgens um 9 Uhr spielen die Junioren und Juniorinnen ihre Turniere. Nach dem Legenden-Match ab 17 Uhr spielen im Festzelt die Partyräuber auf. Wer ein Eintrittsticket des Legendenmatches vorweisen kann, hat Gratiszutritt.

Während den beiden Festtagen werden zudem weiterhin «Paninibildchen» für das FC Räterschen Stickeralbum verkauft. Auch diesbezüglich setzt das 60-Jahre-Fest des FCR einen Meilenstein, wie Thommy Schönenberger versichert: «Wir haben in den letzten drei Wochen bereits über 65’000 Bildchen verkauft und mussten schon zweimal nachbestellen.»

Das könnte Sie auch interessieren