Publiziert 23. Aug. 2022, 12:08
8400

Bei den Wahlen im Februar 2023

Die Mitte Stadt Winterthur will einen Sitz im Kantonsrat gewinnen

Die Mitte Stadt Winterthur hat an ihrer Versammlung die Kandidierenden-Liste für den kommenden Kantonsratswahlkampf festgelegt. Das Ziel: mit Simon Bründler einen Sitz zu gewinnen.

r
red
Die Mitte Stadt Winterthur will mit Simon Bründler einen Sitz im Kantonsrat gewinnen.

Die Mitte Stadt Winterthur will mit Simon Bründler einen Sitz im Kantonsrat gewinnen.
Fotomontage: zvg / 84XO

Bei den letzten Stadtparlamentswahlen konnte Die Mitte einen Sitz gewinnen. Dieses Ziel verfolgt die Partie nun auch an den Kantonsratswahlen im Februar 2023, wie sie mitteilt. An der Versammlung vom Montag, 22. August, hat Die Mitte Stadt Winterthur ihre Liste mit Kandidierenden verabschiedet, «welche für eine freiheitliche, solidarische und verantwortungsvolle Politik stehen».

Angeführt wird diese von Simon Bründler, Vizepräsident der Mitte Stadt Winterthur und Vertreter der Jungen Mitte Stadt Winterthur, für den «mehr Chancengerechtigkeit durch adäquate Schulbildung, Entlastung von Familien, Stärkung des Wirtschaftsstandortes und der KMU sowie ein ausgewogener Umweltschutz zentral sind». Als junge und engagierte Persönlichkeit sei es ihm ein Anliegen, dass auch die jüngere Bevölkerung in der Politik zu Wort komme, ihre Meinung vertreten und ihre Interessen aufzeigen könne.

Newcomer und Erfahrene

Die weitere Liste setzt sich aus erfahrenen Politikerinnen und Politikern sowie Newcomern zusammen; mit Jahrgängen zwischen 1964 und 2000 decken sie ein breites Spektrum der Bevölkerung ab. Die Präsidentin der Mitte Stadt Winterthur, Alexandra Stadelmann, ist überzeugt: «Mit unserer starken Liste bieten wir eine ausgewogene Auswahl an Kandidierenden, welche für eine konsensorientierte Politik stehen und die Zukunft des Kanton Zürichs lösungsorientiert mitgestalten wollen.» Mit ihrem politischen Programm möchte Die Mitte Stadt Winterthur dazu beitragen, den Kanton Zürich zusammenzuhalten.

Das könnte Sie auch interessieren