Publiziert 07. Juni 2022, 08:43
8400

Klimawoche in Winterthur

Auf dem Weg zu «Netto null 2040»

Winterthur will bis ins Jahr 2040 das Klimaziel «Netto null Treibhausgasemissionen» erreichen. Wo steht die Stadt heute? Und was braucht es, um ans Ziel zu gelangen? An 15 Veranstaltungen informiert die Stadt, wie sie das Klimaziel erreichen will und was jede und jeder Einzelne dazu beitragen kann.

r
red
Die Stadt Winterthur informiert die Bevölkerlung in der Klimawoche vom 10. bis 19. Juni, wie sie das Klimaziel «netto null bis 2040» erreichen will.

Die Stadt Winterthur informiert die Bevölkerlung in der Klimawoche vom 10. bis 19. Juni, wie sie das Klimaziel «netto null bis 2040» erreichen will.
Martin Deuring

Ob ein Kochkurs für klimafreundliche Menüs, ein Rundgang mit Stadtgrün Winterthur oder eine interaktive Führung durch die Ausstellung «Welt aus den Fugen» im Kunst Museum Winterthur: Das Programm der diesjährigen Klimawoche ist vielfältig. An fünfzehn Veranstaltungen vom 10. bis 19. Juni hat die Winterthurer Bevölkerung die Möglichkeit, spannende Einblicke in die Massnahmen der Stadt Winterthur zum Klimaschutz und zur Erreichung des Klimaziels «Netto null Treibhausgasemissionen bis 2040» zu erhalten. Die Stadt Winterthur soll bis zum Jahr 2040 nicht mehr Treibhausgase ausstossen, als durch natürliche und technische Speicher aufgenommen werden können. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, für welches sich die Winterthurerinnen und Winterthurer am 28. November 2021 deutlich ausgesprochen haben, sind CO2-Einsparungen bei der Energieversorgung, Mobilität, in der lokalen Wirtschaft, beim Wohnen, Bauen und auch im Konsum- und Freizeitverhalten erforderlich.

Klimaziel nur gemeinsam erreichbar

Viele Fragen zur Bewältigung der Klimakrise drängen sich aktuell auf und beschäftigen die Stadtverwaltung und die Bevölkerung. Welchen Beitrag kann die Solarenergie leisten? Welche Heizsysteme eignen sich, um den CO2-Ausstoss von Liegenschaften zu reduzieren? Wie kann ich durch mein persönliches Konsum- und Ernährungsverhalten zum Klimaschutz beitragen? Wie die Stadt Winterthur mitteilt, bietet die Klimawoche Gelegenheit, Antworten auf diese Fragen zu finden und anstehende Herausforderungen mit Fachpersonen zu diskutiere – am Klimacafé rund um das Thema Ernährung sogar mit Regierungsrätin Jacqueline Fehr, Stadträtin Katrin Cometta und den Mitgliedern des Bürgerpanels. Auch Zukunftspläne und neue Entwicklungen können entdeckt werden. So erfährt man, wo die neue Veloschnellroute 4 durchführen wird oder wie das Konzept «Schwammstadt» zur Kühlung während Hitzeperioden beitragen kann.

Die Stadt Winterthur lädt alle Winterthurerinnen und Winterthurer ein, sich im Rahmen der Klimawoche zu informieren und an der aktuellen Klimadiskussion teilzunehmen. Denn: «Für die Erreichung von ‹Netto-Null 2040› braucht es die Bevölkerung, die gemeinsam mit den städtischen Behörden, privaten Unternehmen, Vereinen und Verbänden den Klimaschutz in der Stadt Winterthur voranbringt», heisst es in der städtischen Mitteilung.

Das detaillierte Programm der Klimawoche Winterthur mit Informationen zu den Veranstaltungsorten und zur Anmeldung findet sich auf der Website der Stadt Winterthur.

Das könnte Sie auch interessieren