Publiziert 08. Dez. 2021, 14:42
8472

Paid Post

Garage Moser entsendet Ford Mustang Mach-E ans Nordkapp

Im Ford-Showroom der Garage Carrosserie Moser AG wurde am Freitag die eNordkappChallenge lanciert.

G
George Stutz

Abenteuerlust pur: Am letzten Freitagabend luden Bruno und Marco Moser zum Lancierungs-Apéro der am 27. Dezember bei Flensburg (DE) startenden eNordkappChallenge ein. Grund dazu war, dass die Garage Carrosserie Moser AG für die 14-tägige Elektrofahrzeug-Rallye zum Nordkapp und zurück einen blauen Ford Mustang Mach-E GT stellt. «Klar würde ich da gerne selbst hinter dem Steuer sitzen, mir fehlt aber die Zeit dazu», sagte Bruno Moser. Fahren wird den cool mit dem Moser-Logo gebrandeten E-Mustang Peer A. Haupt, der Organisator der zweiten Austragung der eNordkappChallenge. Neben dem genannten Staff-Team werden 19 weitere Fahrzeuge die attraktive Strecke bis zum nördlichsten Zipfel Norwegens unter die Räder nehmen. Kurze Tage, Nachtfahrten, Schnee- und Eisstürme bei Temperaturen von -20 bis -30 Grad Celsius werden die jeweils zu zweit fahrenden Teilnehmenden begleiten.

Top ausgerüsteter Ford Mustang Mach-E

Dabei sind lange nicht alle Fahrzeuge so feudal ausgerüstet wie der Ford Mustang Mach-E GT. Dieser garantiert mit seinem 4x4-Antrieb für eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern, beschleunigt in 3.7 Sekunden auf 100 km/h mit einem maximalen Drehmoment von 860 Newtonmetern und fährt dank diverser Hilfssystemen selbst bei härtesten Winterbedingungen wie auf unsichtbaren Schienen, also mit höchstem Fahrkomfort.

«Keine Angst – auch wenn unser blauer Mustang Mach-E bald bis Mitte Januar an der Nordkapp-Challenge dabei sein wird, steht bei uns immer einer zur Probefahrt bereit», verspricht Marco Moser.

Kommt der Roadster bis zum Nordkapp?

Das Pendant zum top ausgestatteten SUV von Ford bildet im Teilnehmerfeld der eRod des Elektrofahrzeuge-Herstellers Kyburz. Der Roadster ist mit einem Verdeck und Flügeltüren versehen, nicht nur vom Heck her sind die Piloten aber den luftig-kalten Aussentemperaturen ausgesetzt. Fahrer Erik Schild stellte sein gelbes Fahrzeug am Freitagabend ebenfalls kurz den anwesenden Moser-Gästen vor.

Fahrer Erik Schild stellte sein gelbes Fahrzeug, der eRod des Elektrofahrzeuge-Herstellers Kyburz, am Freitagabend ebenfalls kurz den anwesenden Moser-Gästen vor.

Fahrer Erik Schild stellte sein gelbes Fahrzeug, der eRod des Elektrofahrzeuge-Herstellers Kyburz, am Freitagabend ebenfalls kurz den anwesenden Moser-Gästen vor.
George Stutz

Für ihn und seinen Beifahrer könnte die Challenge vom mit Spannung erwarteten Abenteuer schnell einmal zur Tortur werden. Dann nämlich, wenn sich der Beifahrer-Fussboden, wie bei einer kürzlichen Testfahrt, mit Schnee füllen wird, oder er nicht wie erforderlich alle 100 Kilometer eine Ladestation finden wird. Der Tüftler nimmts gelassen: «Ein paar Verbesserungen werde ich noch vornehmen, so soll mein Handy – im Gegensatz zu uns Fahrern – noch eine Heizung erhalten, sodass wir unsere Fahrt filmen und so Freunde und Unterstützer am Abenteuer teilnehmen lassen können.»

Weitere Informationen:
www.enordkapp-challenge.org