Publiziert 15. Dez. 2021, 08:28
8400

Janto Film präsentiert Musikfestwochen-Aftermovie

Zwölf Tage Festival in zwei Minuten

Diesen Mittwoch erscheint der Aftermovie der Musikfestwochen. Umgesetzt hat den rund zweiminütigen Film das Winterthurer Unternehmen Janto Film. Inhaber Antonio Calì ist es ein Anliegen, sich mit seiner Firma für die hiesige Kulturszene zu engagieren.

M
Michael Hotz

Ach, waren die Musikfestwochen schön! Die zwölf Tage im August mit all den Bands, Singer-Songwritern, Rapperinnen und anderen Künstlerinnen und Künstlern im Rychenbergpark, dem Büelpark und auf dem Viehmarkt waren ein unvergessliches musikalisches Sommerfest.

Einige Monate nach dem eigentlichen Event kommt man nochmals ins Schwelgen, wenn jeweils der Aftermovie erscheint. Seit einigen Jahren werden nämlich Szenen von den Winterthurer Musikfestwochen mit der Kamera festgehalten und dann zu einem rund zweiminütigen filmischen Beitrag verarbeitet. Das diesjährige Werk kommt am Mittwoch, 15. Dezember, raus. Mit dem QR-Code nebenan gelangt man direkt zum Aftermovie. Umgesetzt hat ihn die Winterthurer Filmproduktionsfirma Janto Film.

15 Stunden Videomaterial

An jedem der zwölf Tage war eine fünfköpfige Filmcrew für einige Stunden an den Locations unterwegs, um schöne Momente filmisch einzufangen, wie Inhaber Antonio Calì erzählt, der das an der Stadthausstrasse beheimatete Unternehmen 2008 gründete. «An den Musikfestwochen passiert so viel, da muss man an allen Tagen anwesend sein», sagt er.

Am Schluss hatte das Team 3000 Clips im Kasten. Fabian Fries, einer von vier Mitarbeitenden bei Janto Film, schätzt, dass rund 15 Stunden an Videomaterial für den Aftermovie vorhanden waren. Es war dann die Aufgabe der Praktikantin Maren Rutishauser, die besten Aufnahmen für den 120-sekündigen Film zu finden. «Das Team der Musikfestwochen gibt uns Guidelines vor, was an Vielfalt im Aftermovie zu sehen sein soll», führt CEO Calì aus.

Engagieren sich mit Janto Film gerne für die Kulturszene: CEO Antonio Calì (M.), Maren Rutishauser und Fabian Fries.

Engagieren sich mit Janto Film gerne für die Kulturszene: CEO Antonio Calì (M.), Maren Rutishauser und Fabian Fries.
Michael Hotz

Seit 2015 produziert Janto Film den Musikfestwochen-Aftermovie und: «Wir wollen jedes Mal etwas Neuartiges machen.» So wurde für den diesjährigen Film zum ersten Mal eine Drohne eingesetzt, mit der aus der Ich-Perspektiven-Ansicht gefilmt wurde. Dafür engagierte Janto Film extra den professionellen Drohnenpilot Raphael Strähl, um das weniger als 150 Gramm schwere Flugobjekt extrem genau zu steuern. «Mir gefällt diese Perspektive super», so Calì.

Engagement für Kultur seit Gründung

Für den Aftermovie bekommt Janto Film kein Geld, dafür werden sie als Partner der Musikfestwochen geführt. «Als Winterthurer profitieren wir vom grossen und vielfältigen Kulturangebot hier. Darum wollen wir auch etwas zurückgeben», sagt der 37-jährige Tössemer. Schon als Kind habe er die Musikfestwochen mit seinen Eltern regelmässig besucht. Seit der Gründung vor 13 Jahren unterstützt seine Firma, die auf Kunden- und Werbefilme spezialisiert ist, die lokale Kunst- und Kulturszene. Angefangen unter anderem mit einem Filmbeitrag für die Singfrauen Winterthur, hat sich Janto Film über die Jahre etwa für die Jungkunst, die Afropfingsten und die Kurzfilmtage engagiert. Für den letztgenannten Event produziert die Winterthurer Filmproduktionsfirma den Aftermovie der diesjährigen Ausgabe, der 2022 erscheinen soll und aus der Sicht eines Besuchenden gefilmt wurde, wie Calì verrät.

Vergangenes Jahr verantwortete Janto Film die Online-Preisverleihung der Kurzfilmtage, bei der die Teilnehmenden virtuell die verschiedenen Locations besuchen konnten, um sich dort die Siegerfilme anzuschauen. «Solche immersive Geschichten werden immer beliebter», berichtet Calì. In letzter Zeit habe Janto Film mehrere Aufträge dazu umsetzen dürfen – beispielsweise einen virtuellen Rundgang des Regenbeckens Talacker für die Stadt und die digitale Begehung eines Golfplatzes. «Weil wir uns immer mehr auf Virtual-Reality-Projekte und Live-Streams spezialisiert haben, sind uns bis jetzt auch während der Coronapandemie die Aufträge nicht ausgegangen», sagt der innovative Geschäftsführer und verspricht, dass Janto Film auch in Zukunft die hiesige Kulturszene unterstützen wird. «Sie ist auf solche Engagements angewiesen. Für uns ist das eine Win-win-Situation, weil alle profitieren.»

Das könnte Sie auch interessieren