Publiziert 28. Sep. 2022, 06:55
8405

Paid Post

Wilde Zeiten im «Frohsinn»

Hansjakob Zurbuchen und sein Team des Restaurant Frohsinn Eidberg haben in diesen Tagen gleich doppelten Grund zur Freude. Einerseits startet die Wildsaison, gleichzeitig verwöhnen die umtriebigen Gastgeber ihre Gäste seit einem Jahr in der Winterthurer Aussenwacht.

G
George Stutz
Gastgeber mit Herz und Seele: «Frohsinn»-Wirt Hansjakob Zurbuchen.

Gastgeber mit Herz und Seele: «Frohsinn»-Wirt Hansjakob Zurbuchen.
Claudia Schudel

Seit just einem Jahr ist der «Frohsinn Eidberg» nicht nur Quartierbeiz, sondern lockt durch die hochstehende Küche von Hansjakob Zurbuchen viele Gäste aus der Region Winterthur in die idyllische Aussenwacht.

Eine frische, saisonale Küche ist bei Hansjakob Zurbuchen Programm, weshalb er mit seinem Team seit letztem Samstag zur Wildsaison lädt. Einheimische und regionale Wildspezialitäten wie beispielsweise Rehpfeffer nach Jägerart, Rehrücken-Médaillons mit Cognac-Rahmsauce, Hirschentrecôte vom Grill, oder Wildschweinfilet, aber auch der vegetarische Hubertus-Teller und herbstliche Desserts und hausgemachte Cakes machen einen kulinarischen Ausflug (Bus Nr. 9 ab Bahnhof Seen, Parkplätze vorhanden) zum lohnenswerten Genuss.

Komm als Fremder, geh als Freund

Der «Frohsinn» ist aber nicht nur abends eine beliebte Adresse, sondern lockt auch mittags (ab 11 Uhr durchgehend warme Küche) mit feinen Menüs oder einer reichhaltigen «à la carte»-Auswahl.

Mit seinen 30 Sitzplätzen im Restaurant und ebenso vielen Sitzgelegenheiten im Säli bietet der «Frohsinn» Platz für Einzelpersonen, Paare, Familien bis hin zu Gruppen oder ganzen Gesellschaften. «Selbstverständlich sind wir für Gruppen oder Gesellschaften auch ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten gerne da, wir freuen uns auf eine frühzeitige Anmeldung», empfiehlt Hansjakob Zurbuchen.

R

Öffnungszeiten:
Mi – Sa 10 – 22 Uhr
So 10 – 21 Uhr
Mo/Di Ruhetag

Das könnte Sie auch interessieren