Publiziert 12. Apr. 2022, 17:33
8404

Wegen rücksichtsloser Fahrweise

Stapo zieht Autoposer aus dem Verkehr

Die Stadtpolizei Winterthur zog am Montagabend, 11. April, in Oberwinterthur einen Neulenker aus dem Verkehr, der sein Fahrzeug nicht beherrschte und mit zwei abgefahrenen Pneus unterwegs war.

r
red
Die Stadtpolizei Winterthur zog am Montagabend, 11. April, einen Junglenker aus dem Verkehr.

Die Stadtpolizei Winterthur zog am Montagabend, 11. April, einen Junglenker aus dem Verkehr.
Stadtpolizei Winterthur

Am späten Montagabend, 11. April, zog die Stadtpolizei Winterthur in Oberwinterthur einen Neulenker aus dem Verkehr, der sein Fahrzeug nicht beherrschte und mit zwei abgefahrenen Pneus unterwegs war. Wie die Stapo mitteilt, habe eine Patrouille der Verkehrspolizei in Oberwinterthur kurz vor Mitternacht lauten Motorenlärm wahrgenommen. Im Anschluss sei ein Auto «in rasanter Fahrweise» vor dem zivilen Polizeifahrzeug in die Stadlerstrasse eingebogen, wobei der Lenker kurzzeitig die Kontrolle über seinen leistungsstarken Sportwagen verloren habe und auf die Gegenfahrbahn geraten sei. Gemäss Mitteilung beschleunigte er stark und fuhr mit übersetzter Geschwindigkeit stadteinwärts, wobei er massiven Lärm verursachte.

Auf Grund dieser rücksichtslosen Fahrweise stoppten die Polizisten das Fahrzeug, heisst es weiter. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass ein nicht zugelassenes Anbauteil verbaut war und ausserdem zwei Pneus bis auf die Karkasse abgefahren waren.

Der 20-jährige Neulenker musste sein Fahrzeug unweit der Kontrollstelle stehen lassen. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Nichtbeherrschens des Fahrzeugs, Verursachens von vermeidbarem Lärm sowie Lenkens eines nichtbetriebssicheren Fahrzeugs.

Das könnte Sie auch interessieren