Publiziert 18. Mai 2022, 15:27
8400

602 kontrollierte Fahrzeuge

Durchzogene Bilanz nach sechs Technik- und Abgaskontrollen

Im April und Mai führte die Stadtpolizei Winterthur sechs Kontrollen mit Schwerpunkt auf technische Änderungen an Fahrzeugen und die Einhaltung der Abgaswartung bei älteren Fahrzeugen durch. Die Bilanz ist durchzogen.

r
red
Durchzogene Bilanz: Bei total 602 kontrollierten Fahrzeugen resultierten 42 Verzeigungen, hauptsächlich wegen unerlaubten Änderungen oder technischen Beanstandungen an Fahrzeugen.

Durchzogene Bilanz: Bei total 602 kontrollierten Fahrzeugen resultierten 42 Verzeigungen, hauptsächlich wegen unerlaubten Änderungen oder technischen Beanstandungen an Fahrzeugen.
Stadtpolizei Winterthur

Zwischen dem 12. April und dem 12. Mai führten Mitarbeitende der Verkehrspolizei der Stadtpolizei Winterthur während insgesamt 216 Arbeitsstunden an verschiedenen Örtlichkeiten und zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten Grosskontrollen durch – zusammen mit Mitarbeitenden des Strassenverkehrsamtes Winterthur. Der Fokus bei den sechs Kontrollen lag dabei auf technischen Änderungen an Fahrzeugen und der Einhaltung des Abgaswartung bei älteren Fahrzeugen. Die Bilanz ist durchzogen, wie die Stapo nun mitteilt.

Bei total 602 kontrollierten Fahrzeugen resultierten 42 Verzeigungen, hauptsächlich wegen unerlaubten Änderungen oder technischen Beanstandungen an Fahrzeugen. Weiter wurden 38 Ordnungsbussen ausgestellt, circa ein Drittel davon wegen Nichtmitführen des Führer- oder Fahrzeugausweises. Ohne Geldstrafe dürfen etwas über 100 Personen rechnen, bei deren Fahrzeugen kleinere Mängel festgestellt und entsprechend Beanstandungsrapporte ausgestellt wurden. Sie müssen ihre Fahrzeuge innert Frist mit behobenen Mängeln bei einer Polizeistelle vorzeigen.

Aufgrund von ungenügenden Abgaswerten resultierten 18 Beanstandungen, zusätzlich überschritten vier Fahrzeuglenkende die Frist für die obligatorische Abgaswartung, heisst es im Schreiben weiter.

Die Stadtpolizei Winterthur weist darauf hin, dass

  • unerlaubte Änderungen an Fahrzeugen (zum Beispiel typenfremde Felgen oder Auspuffe) zu einer Anzeige führen können,
  • Führer- und Fahrzeugausweise immer im Original mitgeführt werden müssen
  • und seit dem 1. Januar 2014 bei Motorfahrzeugen das Fahren mit Licht am Tag Pflicht ist.
Das könnte Sie auch interessieren